Mehrgenerationenhaus Phoenix

Mehrgenerationenhaus Phoenix

Teltower Damm 228
14167 Berlin
Ansprechperson:
Till Lehmann
Tel.: 030 / 84 50 92 47
Fax: 030 / 84 59 16 60 
lehmann@mittelhof.org

www.mittelhof.org

Betreuerin: Ute Butenschön
ute.butenschoen@googlemail.com

Die BücherboXX Mehrgenerationenhaus war im Jahre 2011 eine der ersten kooperativen, in zivilgesellschaftlicher Verantwortung entstandenen nachhaltigen BücherboXXen.

Die Initiative ging vom Mehrgenerationenhaus Phoenix aus. Es ist ein offener  Ort der Begegnung, in dem Menschen generationenübergreifend ihren Alltag und ihre Freizeit gestalten, spielen, lernen, einander helfen und sich näher kommen. Die BücherboXX mit ihrer Idee, Kulturgüter weiterzugeben, Lesen zu fördern, der Wegwerfgesellschaft zu trotzen und anderen eine Freude zu machen, passt genau zu den Werten des Phoenix.

Für die BücherboXX gibt es ein Team aus mehreren freiwilligen Kümmerern, die auch schon am  Prozess des Umbaus beteiligt waren. Die Kümmerer übernehmen die Durchsicht der Bücher, Pflege und Aufräumarbeiten. Diese Gruppe mit immer auch neuen Teilnehmern hat sich bis ins Jahr 2019 halten können.

Beteiligte an der Phönix-BücherboXX

  • OSZ Natur und Umwelt, Peter-Lenné-Schule mit der Landesstelle für gewerbliche Berufsförderung in Entwicklungsländern
  • OSZ Bautechnik I, Knobelsdorffschule
  • OSZ Farbtechnik und Raumgesaltung, Wilhelm-Ostwald-Schule
  • Jugendausbildungszentrum, JAZ Steglitz-Zehlendorf
  • Projektagentur Berlin, Steglitz-Zehlendorf
  • Mehrgenerationenhaus PhoenixMit Unterstützung der
  • Jugend- und Familienstiftung
  • Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf
  • Evangelisches Pflegewohnheim Schönow
  • KiezAtiv Kasse
  • Volkswagen Automobile Berlin GmbH



Bei der Einweihung der BücherboXX: Karin Lau, Vorsitzende der Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf, Till Lehmann (Phoenix), Konrad Kutt

Ein besonderes Regal, konstruiiert und hergestellt von Auszubildenden des JAZ Steglitz-Zehlendorf
Im vollen Glanz: Die BücherboXX vor dem Mehrgenerationenhaus: Man beachte: Das Design wurde von Jugendlichen aus dem Freizeitbereich des Mehrgenerationenhauses gestaltet

This post is also available in: en pl fr